Gesundheitsthemen - Coronavirus: Was ist die Reproduktionszahl R ?

Hinter der Reproduktionszahl R versteckt sich das Verbreitungspotenzial eines Virus. Ist die Reproduktionszahl größer als 1, überträgt jeder Infizierte die Erkrankung an mindestens eine weitere Person – das Virus breitet sich aus. Ist die Zahl kleiner als 1, stecken sich immer weniger Menschen an und die Zahl der Infizierten geht zurück. Um die Verbreitung eines Virus einzudämmen, muss seine Reproduktionszahl also kleiner als 1 werden. Mathematisch ausgedrückt: R < 1.

Die effektive Reproduktionszahl R ist zu unterscheiden von der Basisreproduktionszahl R0. Während R angibt, wie viele ein Infizierter durchschnittlich ansteckt, nachdem eindämmende Maßnahmen ergriffen wurden oder ein Teil der Bevölkerung immun ist, beschreibt R0, wie viele Menschen ein Infizierter ohne Gegenmaßnahmen ansteckt. R0 geht also davon aus, dass niemand geimpft ist, niemand die Krankheit hatte und dadurch immun ist und es keine Möglichkeit gibt, die Ausbreitung einzudämmen.

Das Robert Koch-Institut, das in Deutschland dafür zuständig, Infektionskrankheiten zu überwachen, geht davon aus, dass die Basisreproduktionszahl von SARS-CoV-2 zwischen 2,4 und 3,3 liegt. Ohne Gegenmaßnahmen würde jeder Infizierte also ungefähr zwei bis drei weitere Personen anstecken. Anders ausgedrückt: Um die Epidemie unter Kontrolle zu bringen (also R < 1), müssen ungefähr zwei Drittel aller Übertragungen verhindert werden.